Loading...
X

Langer Abschied (1/2)

Es geht dem Ende entgegen. In dir ist kaum noch Leben. Ich lege meinen Kopf auf deinen Körper und fahre mit der Hand durch dein Fell. Ich weiß, du verstehst nicht, was ich sage und dennoch flüstere ich dir zu, dass alles gut wird, dass du kämpfen musst, dass du mich nicht alleine lassen darfst. 

Ich spüre, wie sich dein geschwächter Körper unter meiner Berührung auf und absenkt, auch wenn du nicht mehr aufstehen kannst, kaum den Kopf heben magst, findest du noch die Kraft zu schnurren. Ich bin für da und werde dich über die Schwelle begleiten. Du brauchst keine Angst zu haben. Ich bin hier. Das werde ich immer sein. Und du immer ein Teil von mir.

Fast mein halbes Leben hast du mich begleitet. Fast mein halbes Leben hast du mir Kraft gespendet, wenn ich nicht mehr weiter wusste und Trost, wenn ich ihn brauchte. Du kennst all meine Freunde. Du hast meine erste große Liebe miterlebt und mit mir meine erste große Trauer durchgestanden. Fast mein halbes Leben warst du einfach da. Ich kenne dich fast mein halbes Leben. Das ist länger als die meisten Menschen.

Auf einmal ist alles vorbei. Aber noch bist du hier und ich versuche Abschied zu nehmen und dir die letzten Stunden erträglich zu machen. Ich atme deinen Duft ein, streichle dein Fell. In deinem Bein steckt eine Kanüle, und du verstehst gar nicht, was gerade passiert. Ich verspreche dir, dass du nicht leiden musst, wenn es keinen Ausweg mehr gibt, lasse ich dich gehen. Nicht freiwillig, nicht ohne alles versucht zu haben, nicht ohne Tränen. Am liebsten würde ich dich anbrüllen, damit du bei mir bleibst.

Kaum rote Blutkörperchen hat der Tierarzt festgestellt, Ultraschall und Rötgen haben keine eindeutigen Befunde ergeben, den Rest wird die Blutuntersuchung zeigen. Die Ergebnisse sollen morgen vorliegen. Die Tierärztin ist warm und freundlich zu mir, sagt, es gebe noch Hoffnung, aber ich solle mir lieber keine machen. Letzte Woche hast du mir noch das Essen vom Teller geklaut und heute liegst du wie ein Haufen Elend auf deinem Kissen, in dich zusammengesunken, ein Schatten deiner Selbst.

Shiva, mein kleiner Sonnenschein, als du in mein Leben gestoßen bist, hast du bequem auf meiner Handfläche Platz gefunden. Hast mich mit diesen großen grünen Augen angeschaut und versucht mit deinen weißen winzigen Pfötchen halt zu finden. Ich war sofort in dich verliebt.

Wenn ich im Bett lag, hast du deinen Kopf auf meinen gelegt und bist schnurrend eingeschlafen. Oder du hast mich solange vom Schlafen abgehalten, bist du unter die Decke huschen durftest. Aber brachte ich eine Frau mit nach Hause, kam es schonmal vor, dass du mich 3 Tage nicht mit dem Arsch angeguckt hast.

Ich noch immer das Bild vor Augen, wie du in meiner Armbeuge eingerollt schurrend alle Pfoten von dir streckst. Oder auf der Tastatur. Oder dem Notebook. Oder dem einzigen Stapel Papier im Umkreis von 200 Metern.

Meine geliebte Shiva, ich weiß, du bist „nur“ eine Katze, aber du bist auch meine Familie, ein Teil von mir. Du bist mit mir durch dick und dünn gegangen, und alles was du von mir verlangtest war ein Platz zum Schlafen und etwas zum Fressen. All die Jahre hast du mir bedingungslose Zuneigung entgegen gebracht. Wo du warst, war auch mein Zuhause.

Ich würde dir gern sagen, wie es mich schmerzt, dich gehen zu lassen, dass ich mir mein Leben ohne dich nicht vorstellen will. Dass ich dich, du schnurrendes Fellmonster, schon jetzt vermisse. Ganz wahnsinnig und noch ein bisschen mehr.

Wenn es Worte geben würde, die beschrieben, was du mir alles gegeben hast, ich würde sie nun niederschreiben. Aber es gibt keine.

Wenn ich dich jetzt so ansehe, kann ich noch gar nicht erfassen, was da gerade passiert. Noch verstehe ich warum. Ich bin wütend, traurig, verloren. Alles zugleich. Ich kann es kaum ertragen, dich so hilflos zu sehen. Ich wusste, dass dieser Tag irgendwann kommen würde, aber doch noch nicht jetzt. Mit deinen 13 Jahren. Ich bin noch nicht bereit, dich gehen lassen.

Liebe Shiva, danke, dass du für mich da warst, ich hoffe nur, ich habe mich deiner würdig erwiesen.

Ich werde die letzten Tage und Stunden bei dir sein, nicht von deiner Seite weichen und dir die Nähe geben, die du dein ganzes Leben so geliebt hast.

Shiva

Ich werde dich niemals vergessen. Niemals.

 

One observation on “Langer Abschied (1/2)

Kommentar hinterlassen

%d Bloggern gefällt das: